Dennis entzaubert Deniz

In der 2. Runde des Bitburger Kreispokals hatte unser SVG den SV Rotweiß Wittlich zu Gast. Die Gäste, verlustpunktfreier Spitzenreiter der Kreisliga A, gingen als haushoher Favorit in die Partie.

Trainer Werner Feyen änderte seine Startelf auf einer Position: für den verletzten Niklas Donell rückte Robert Toth in die Anfangsformation. Ein Wechsel, der sich bezahlt machen sollte…

Es waren gerade einmal drei Minuten verstrichen, als Toth sich den Ball in der gegnerischen Hälfte erkämpfte und zu Nico Roth durchsteckte. Der ließ sich nicht lange bitten und vollendete eiskalt zum 1:0. 
Diese Führung spielte unseren Gästen ganz und gar nicht in die Karten, und sie reagierten bereits früh: mit der Hereinnahme von Deniz Siga und Spielertrainer Nicolae Stefan erhofften sich die Kreisstädter mehr Stabilität.
Große Möglichkeiten des Favoriten blieben aber Mangelware. Lediglich ein Freistoß von Meliani Saim konnte Keeper Tobias Herlach bravourös parieren (38.) Ansonsten erwiesen sich die langen Bälle der Rot-Weißen als zu ungenau, außerdem war der umsichtige Dennis Wagner stets Herr im Abwehrzentrum und dirigierte seine Vorderleute lautstark.

Im 2. Durchgang wurde nun ein Sturmlauf der Gäste erwartet, aber wiederum schlug Gonzerath eiskalt zu. Robert Toth, der unermüdlich im Sturmzentrum ackerte, nutzte eine Unstimmigkeit im gegnerischen Strafraum und schob den Ball zum vielumjubelten 2:0 ins Netz.

In der Folge scheiterte der SV Rotweiß mehrere Male knapp an den eigenen Nerven oder an Goalie Herlach, auch auf Seiten des SVG hatte Björn Grünhäuser die Chance zum 3:0 auf dem Fuß.
In der 74. Minute war die SVG-Defensive nicht hellwach, als ein Freistoß schnell ausgeführt wurde. Meliani Saim konnte allein durch die Abwehr marschieren und sorgte für Spannung in der Schlussviertelstunde.

Ein Freistoß von Robert Toth hätte die Entscheidung bringen können, landete aber nur an der Latte (87.) So jubelten die Gäste in der 90. Minute doch noch, als der Ball nach einem Freistoß im Gonzerather Netz zappelte – doch Schiedsrichter Michael Reinhard entschied auf Abseits. Eine sicherlich knappe Entscheidung, der Schiedsrichter aber hatte perfekte Sicht auf die Situation. So endete nach 94 Minuten ein toller Pokalfight mit einem verdienten Sieg des SVG.

Gonzerath lieferte über die gesamte Spielzeit ein Wahnsinns-Spiel ab. Marcel Hauptmann und Björn Grünhäuser hatten ihre Gegenspieler stets im Griff, die Offensivabteilung um Björn Schwarz und Robert Toth kämpfte verbissen um jeden Ball. Mit Dennis Wagner hatte die Feyen-Elf ihren Turm in der Schlacht.

WEITER SO MÄNNER!!!

In der nächsten Pokalrunde trifft der SVG auf die SG Landscheid/Binsfeld/Niederkail. Das Spiel findet am 03. Oktober um 14:00 am Schackberg statt.

Das könnte dich auch interessieren …