Im letzten Spiel des Jahres 2018 stand die 4. Runde des Kreispokals an. Nachdem man bereits mit RW Wittlich und der SG Landscheid zwei A-Ligisten ausschalten konnte kam mit der SG Veldenz der nächste höherklassige Verein an den Schackberg. Gegen den Tabellenvierten der A-Klasse erwischte Gonzerath einen perfekten Start. 6 Minuten waren gespielt und die Gonzerather Zuschauer konnten das erste Tor bejubeln. Einen Eckball von Lars Rieb konnte der Gästekeeper nicht festhalten und Björn Schwarz nickte aus kurzer Distanz ein. 5 Minuten später kamen die Gäste zum Ausgleichstreffer. Einen weiten Einwurf konnte die Hintermannschaft nicht entscheidend klären und eine Gästespieler schob zum 1:1 ein. In der 15. Minute konnte der Torwart der SG Veldenz eine Flanke von Nico Roth gerade so über den Querbalken lenken. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Veldenz hatte zwar mehr vom Spiel, aber klare Torchancen konnten sie sich nicht erspielen. Veldenz agierte ausschließlich mit langen Bällen die von unseree Hintermannschaft souverän geklärt wurden. Der hochgelobte Sturm Helbig/Mayer sah gegen Nico und Marcel keinen Stich.

Nach dem Pausentee erwischte Gonzerath die Gäste erneut auf dem falschen Fuss. Einen Freistoß von Daniel Willems aus 35 Metern ließ der unsicher wirkende Gästekeeper erneut abprallen und Robert staubte zum 2:1 ab. 5 Minuten später fiel gar das 3:1. Gonzerath setzte die gegnerische Abwehr unter Druck gewann den Ball und Björn Schwar brachte den Ball in den Strafraum. Über den Umweg Daniel Willems kam der Ball zu Lars Rieb der überlegt und freihstehend einschob. In der 60. Minute ging Daniel Willems vom Platz, für ihn kam Björn Grünhäuser. Gonzerath ließ sich in der Folge viel zu weit hinten rein drängen und machte es dem Gegner leicht. Das Tor zum 4:1 verfehlte Björn Schwarz in der 71. Minute nur knapp. Eine viertel Stunde vor dem Ende hatten die Gäste ihre erste stark herausgespielte Szene. Doch aus 4 Metern ging der Ball kläglich neben das Tor. Aus dem Gewühl heraus machten die Moselaner in der 79. Minute den 2:3 Anachlusstreffer. Gonzerath war stehend K.O. und kam nach dem verletzungsbedingten Wechsel von Björn Schwarz zu keinen Entlastungsangriffen mehr. 5 Minuten vor dem Ende fiel das 3:3. Eine abgefälschte Bogenlampe senkte sich unhaltbar hinter Tobias Herlach ins Tor. 2 Minuten später klatsche der Ball vom Innenpfosten ins Tor – 4:3 für den A-Ligist. Die Elf von Trainer Werner Feyen agierte 75 Minuten auf Augenhöhe doch dann ging unserer Elf die Puste aus. Schade, aber die Mannschaft hat sich überragend verkauft und konnte lange Zeit mithalten. Ein Klassenunterschied war nicht zu sehen. Der SV Gonzerath wünscht allen noch eine besinnliche Weihnachtszeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere